Teamentwicklung im Change Prozess oder Konfliktfall

Teambildung findet immer statt. Teamkompetenz ist in aller Munde. Doch was macht ein gutes und erfolgreiches Team aus? Teams werden selten aus dem Boden gestampft. Meist gibt es bestehende Strukturen, in die sich neue Mitglieder oder Gruppen integrieren oder aus denen Mitglieder oder Gruppen herausgelöst werden, um neue Aufgaben zu übernehmen. Der Erfolg von Veränderungen hängt maßgeblich von der Fähigkeit einer Organisation oder eines Teams ab, seine Mitglieder in einen paradigmatischen Veränderungsprozess zu integrieren.

Change Management bedeutet, Veränderungsprozesse auf Unternehmens- und persönlicher Ebene zu planen, zu initiieren, zu realisieren, zu reflektieren und zu stabilisieren. Eine gelungene Teamentwicklung spielt dabei einer ganz wesentliche Rolle. Dabei kann es Widerstände und Konflikte geben, die eine Konfliktmoderation oder Mediation erfordern. Oftmals muss ein Team aber auch nur neu zusammenfinden, Rollen und Aufgaben geklärt und das Zusammenspiel neu eingeübt werden bis eine neue Teamidentität entsteht. Ziel ist die Arbeitsfähigkeit eines neu gebildeten Teams oder die verbesserte gemeinsam Arbeitsfähigkeit eines bestehenden Teams.
Zur Bildung und Aufrechterhaltung von Teams sind in der Regel neun Instrumente zu durchlaufen:

  • Teamfindung (Wer sind wir?)
  • Standortbestimmung (Wo stehen wir jetzt?)
  • Zieldefinition (Wo wollen wir hin?)
  • Zielerreichung (Wie kommen wir dahin?)
  • Effektivitätsmanagement (Wie effektiv sind wir?)
  • Unterstützungsbedarf (welche Unterstützung brauchen wir?)
  • Außenwirkung und Anerkennung ( welche Anerkennung erfahren wir?)
  • Teamintegration (Welche Einbindung brauchen wir?)

Geklärt werden muss auch die Rolle der Teamleitung: Teamentwicklung ist eine wesentliche Führungsaufgabe.